Menu

In Wien eröffnet Europas erste Sexschule

Das Aisos – Austrian Institute of Sexuality – eröffnet im Dezember als erste Sexschule Europas ihre Pforten. Hier sollen Interessiert die Kunst der Sexualität sowie die richtige Technik erlernen und damit ihrem eigenen Liebesleben auf die Sprünge helfen.

Die Aisos-Sexschule hat schon im Vorfeld für Diskussionen gesorgt. In Österreich wurde das Werbevideo der Institution aus dem nationalen Fernsehen verbannt und darf hier nun nicht mehr gezeigt werden. Während diese Reaktion für die Schule selbst nur als ein Zeichen von Prüderie erscheint, dürfte das Verbot das Interesse an den Bildern und der dazugehörigen Institution sicherlich eher erhöht haben.

Austrian Institute of Sexuality: Europas erste Sexschule

„Wir lehren die Kunst des Gebens und Empfangens sexueller Lust.“ heißt es auf der Homepage der Schule. Dieses verheißungsvolle Versprechen soll künftig Lernwillige zu einem Studium der etwas anderen Art in das neu gestaltete Anwesen am Rande Wiens locken. Schulleiterin Ylva-Maria Thompson meint, Sexualität als wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens verdiene es, ebenso trainiert zu werden wie unser Wissen oder unsere Fitness. Also bietet sie nun in ihrer Schule Kurse an, in denen man die nötigen Fähigkeiten und Techniken für eine erfüllte Sexualität erlernen kann.

So soll nicht nur das Liebesleben ihrer Studenten verbessert werden, Thompson glaubt auch, zu einer schöneren und friedlicheren Welt beitragen zu können. Liebe statt Gewalt predigt sie nicht erst, seit ihr Werbespot verboten wurde, während im Fernsehen gewalttätige und blutige Szenerien an der Tagesordnung bleiben, und einen sehr offenen Umgang mit ihrer eigenen Sexualität sowie der anderer pflegt sie ebenfalls schon lange – Immerhin ist die gebürtige Schwedin in ihrer Heimat als Moderatorin erotischer TV-Sendungen und extrovertierte Künstlerin mit einer Vorliebe für anatomische Nachbildungen bekannt.

Sinnliches Kursangebot bei Aisos in Wien

Und so ist auch das Kursangebot an Thompsons Schule nichts für Schüchterne: Sexuelle Techniken in zwei Stufen, erotische Massagen, Fortgeschrittenenkurse und eine Einführung in die Geschichte der Sexualität können bis zu 20 Studenten gleichzeitig in dem Aisos-Anwesen innerhalb von vier bis zehn Wochen erlernen. Das Semesterprogramm besteht insgesamt aus fünf Basis- und drei Intensivkursen, zusätzlich können am Wochenende spezielle Paarseminare gebucht werden. Dieses geballte Wissen hat natürlich seinen Preis: 1.400 Euro kostet das Komplettpaket, immerhin inklusive Unterbringung im Doppelzimmer, Verpflegung – und kostenlos zur Verfügung gestellte Verhütungsmittel.

„5 Kurse, 200 Unterrichtsstunden, ein Leben lang Vergnügen“ lautet das Motto der Schule, die ab sofort Bewerbungen entgegen nimmt und am 14. Dezember den Startschuss zum ersten sinnlichen Semester gibt. Wer also schon immer sein Liebesleben aufpeppen, Techniken erlernen oder sich einfach Grundlagen des Verständnisses von Sexualität aneignen wollte, sollte vielleicht einmal eine lehrreiche Reise nach Wien in Betracht ziehen.

Werbung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.